Das Pfahlbaumuseum von Fiavé

Die Pfahlbauten von Fiavé sind ein Bezugspunkt von außerordentlicher Bedeutung für die Geschichte der ältesten europäischen Bauerngemeinden

Museo delle Palafitte di Fiavé, foto O.Michelon [ Archivio Ufficio beni archeologici PAT]

Fiavé, das mit dem Pfahlbautenmuseum und dem international bekannten archäologischen Gebiet, das zu den „prähistorischen Pfahlbaustätten der Alpen“  und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, bildet einen Bezugspunkt von außerordentlicher Bedeutung für die Geschichte der ältesten,  europäischen, landwirtschaftlichen Gemeinschaften  

Das Museum erzählt die Geschichte der verschiedenen Pfahlbausiedlungen entlang der Ufer des Carera-Sees, einem Becken glazialen Ursprungs, zwischen dem späten Neolithikum und der Bronzezeit. Die Ausgrabungen haben Reste von Hütten ans Licht gebracht, die am Seeufer errichtet wurden (3800 – 3600 v. Chr.), aber auch nach dem klassischen Vorbild der Stelzen hoch über dem Wasser (ca. 1800 – 1500 v. Chr.). Eine Weiterentwicklung dieser Typologie sind die Hütten auf Pfählen, die an einer komplexen Gitterstruktur verankert sind und  sich entlang des Ufers und auf dem Grund des Sees befinden (1500 - 1300 v. Chr.). In den letzten Jahrhunderten des zweiten Jahrtausends v. Chr. verlagert sich  das bewohnte Gebiet in das nahe gelegene Dos Gustinaci, wo Häuser mit Steinfundamenten gefunden wurden.

Der außergewöhnliche Erhaltungszustand nicht nur der Pfähle, sondern auch vieler anderer organischer Materialien macht diese Stelzen besonders faszinierend und ermöglicht es uns, Aspekte des Lebens prähistorischer Gemeinschaften zu durchdringen, welche der archäologischen Forschung im Allgemeinen unbekannt sind.

Das Museum stellt  eine Auswahl der außergewöhnlichen Objekte aus, welche die Archäologen bei Forschungsarbeiten gefunden haben und durch ihre Modernität zum Staunen bringen. Tausende von Materialien fielen versehentlich ins Wasser oder wurden zum Zeitpunkt der Stelzen geworfen, wertvolle Beweise für beträchtliches technisches und bautechnisches Wissen und handwerkliches Können. Es handelt sich um Keramikvasen, sowie Schmuck aus Bronze und – damals sehr selten – aus baltischem Bernstein und Gold. Eine in Europa einzigartige Sammlung besteht aus etwa dreihundert Beispielen von Holzobjekten: Geschirr und Küchenutensilien, wie Tassen, Kellen, Tabletts, Arbeitsgeräte wie Eimer, Keulen, Sicheln, Bohrer, Axtstiele sowie ein Bogen und einige Pfeile . Die besonderen Umweltbedingungen der Seeablagerungen haben sogar Lebensmittel wie Ähren, Kornelbäume, Haselnüsse, Äpfel, Birnen zurückgebracht.

Eines der Stockwerke im Museum ist ausschließlich der Rekonstruktion des täglichen Lebens in einer Pfahlbausiedlung vor 3500 Jahren gewidmet. Hier lässt sich der Alltag der damaligen Bewohner nachvollziehen. Neben einem großen Modell der Siedlung „Fiavé 6“ stehen die Wohn- und Arbeitsräume der Hütten, die Kleidung, Techniken der Metallverarbeitung, die Jagdmethoden und die Arbeit auf den Äckern und Weiden im Mittelpunkt. Alle Themen werden den Besuchern mit Hilfe von Nachbildungen, Multimediastationen und szenischen Darstellungen vermittelt.

Eine weitere Abteilung, kuratiert vom Dienst für Naturschutz und Umweltverbesserung der Autonomen Provinz Trient,  ist dem  Naturschutzgebietes der Provinz Fiavé-Carera gewidmet.  Dieses geschützte Gebiet ist in der Tat eines der größten Torfmoore des Trentino, reich an Vegetation, ein Brutgebiet für viele Reptilien- und Amphibienarten sowie ein Haltepunkt für Zugvögel.

Im Naturschutzgebiet befindet sich das archäologische Gebiet, in welchem die Überreste der Pfähle, welche die prähistorischen Hütten stützten, noch sichtbar sind. Nicht weit entfernt bietet der Archäologische Park Archeo Natura  eine faszinierende Zeitreise in die Atmosphäre des bronzezeitlichen Pfahlbaudorfes, das anhand von Ausgrabungsdaten wiederaufgebaut wurde, die Archäologen bei Untersuchungen im Hochmoor gewonnen haben.

WIE SIE UNS ERREICHEN: Der Archäologische Naturpark und das archäologische Gebiet sind vom Museum leicht zu erreichen: zu Fuß in etwa 30 Minuten über einen bequemen Weg, der wenige hundert Meter vom Museum entfernt an der Via 3 Novembre beginnt, oder mit dem Auto entlang der Provinzstraße 421, den Schildern nach Passo del Ballino - Riva del Garda folgen, mit Parkplatz bei Dos Gustinaci.

Parken: Das Parken im Garten des Palafitte-Museums und am Eingang des Parco Archeo Natura ist nur bei eingeschränkter körperlicher Mobilität gestattet, indem das Personal an der Kasse telefonisch benachrichtigt wird (Park: 331 1739336 - Museum: 0465 735019). Der Parkplatz des Parco Archeo Natura befindet sich bei Dos Gustinaci.

Siehe unter dem Link das archäologische Gebiet der Pfahlnauten von Fiavé

Siehe unter dem Link den  Archäologischen Park Archeo Natura

_______________________________________________________________________________________________

Wiie man das archäologische Gebiet und den Archäologischen Naturpark erreicht:

_______________________________________________________________________________________________

Während des Schuljahres bietet der Park versschiedene Bildungsaktivitäten und Kurse für Schulen an.

Siehe die Bildungskurse und Workshops für Schulen In der Schule mit der Archäologie 

_______________________________________________________________________________________________

Sommer auf Stelzen: Von Juni bis September bieten der Archäologische Naturpark und das Pfahlbautenmuseum einen Rückblick auf Initiativen, die darauf abzielen, dass die Öffentlichkeit jeden Alters zusammen mit den Museumspädagogen des Bildungsdienstes des Landesamtes für Archäologie die faszinierende Welt der Stelzen entdeckt.

Laden Sie das Programm herunter:

_______________________________________________________________________________________________

Siehe auche

Entdecke, erkunde, lerne #ilmuseoacasatua

Wir laden alle ein, eine virtuelle Zeitreise in die Vergangenheit zu unternehmen, um mehr über die antike Geschichte des Trentino zu erfahren und mit uns Schritt für Schritt den Ausstellungsrundgang zu entdecken.

_______________________________________________________________________________________________

Bleibe mit uns in Kontakt

Facebook: Soprintendenza per i beni culturali Trento 

Twitter: @Beniarcheo 

Instagram: @soprintendenza_beni_culturali   

 

 


Von Juni bis September bieten das Pfahlbautenmuseum und der Archäologische Park Archeo Natura   einen Sommer auf Stelzen an, eine Reihe von Events, welche darauf abzielen, dass die Öffentlichkeit jeden Alters zusammen mit den Museumspädagogen des Bildungsdienstes des Landesamtes für Archäologie die faszinierende Welt der Stelzen entdecken kann

Das Programm:

2021 - 10 Jahre UNESCO Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“

2021 feiert das UNESCO Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ sein zehnjähriges Bestehen. Die serielle und transnationale Welterbestätte wurde offiziell am 27.06.2011 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen: 111 Fundstellen in der Schweiz, Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Slowenien 

Entdecke  die Pfahlbauten der Alpen, ein UNESCO Welterbe und die Initiativen zum Jubiläum:

Prähistorische Pfahlnauten in den Alpen

Die italienischen Pfahlbauten

Hier die zweite Ausgabe des Magazins Palafittes News, das von der  Internationalen Koordinationsgruppe (ICG)   der im UNESCO-Welterbe eingetragenen transnationalen seriellen Stätte herausgegeben wird, um die neuesten Nachrichten zu Forschungsprojekten, zum Schutz und zur Verbesserung prähistorischer Pfahlbauten in den Alpen zu entdecken: Palafittes News

 

Das Museum beteiligt sich an folgenden Initiativen


Geeignet für: Kinder - Erwachsene - Familien - Wissenschaftler - Universitätsstudenten - Schulen

Öffnungszeiten

ÖFFNUNGSZEITEN 2023

Vom 4. bis 26. März: samstags, sonntags und an Feiertagen von 13:00 bis 18:00 Uhr

Vom 1. April bis 19. Juni: samstags, sonntags, montags und an Feiertagen von 13 bis 18 Uhr

Vom 24. Juni bis 31. August: täglich 10-19 Uhr

1. September - 15. Oktober: täglich 10-18 Uhr 

Vom 21. bis 29. Oktober: samstags, sonntags und an Feiertagen von 13 bis 18 Uhr

November geschlossen

Dezember: samstags, sonntags und an Feiertagen und 27, 28, 29, 30 (außer 24. 25. und 31.) von 13 bis 18 Uhr

_______________________________________________________________________________________________

Pädagogische Aktivitäten und Workshops für Schulen und Gruppen (mindestens 15 Personen) auf Reservierung.

Infos: uff.beniarcheologiche@provincia.tn.it  - Tel. 0461 492161

_______________________________________________________________________________________________

Museumseintritt: 3,50 Euro; ermäßigt 2,50 €; kostenlos bis 14 Jahre und für Gruppen und Gruppen von Schülern in Begleitung ihrer Lehrer; Vereinbarung mit Trentino Guest Card und Museumspass

Museumseintritt + Archäologischer Naturpark: 7,00 Euro; ermäßigt 5,00 Euro; kostenlos bis 14 Jahre und für Gruppen und Gruppen von Schülern in Begleitung ihrer Lehrer; Vereinbarung mit Trentino Guest Card und Museumspass

Führung: 3,00 Euro

Pädagogischer Workshop: 4,00 Euro

Schulen: Eintritt frei, 2,00 Euro Bildungsaktivität

Der ermäßigte Eintrittspreis (2,50 € nur Museum; 5 € Museum + Park) gilt für:

  • Jugendliche im Alter von 15 bis 26 Jahren;
  • Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben;
  • Besuchergruppen von mindestens 15 zahlenden Personen;
  • Mitglieder oder Angehörige von mit dem Museum verbundenen Subjekten.

Hinweise zur Barrierefreiheit

DIE BESICHTIGUNG FÜR PERSONEN MIT BEHINDERUNGEN + BEGLEITER IST KOSTENLOS

(Es ist nicht erforderlich am Eingang Unterlagen der Pathologie vorzulegen)